Wie versorge ich meine Pflanzen in der Urlaubszeit?

So bleiben Ihre Garten-, Balkon- und Zimmerpflanzen schön, bis Sie wieder nach Hause kommen!

[1499180132430121.jpg][1499180132430121.jpg]
 
Der längere Urlaub ist geplant und Sie haben Pflanzen, die zu versorgen sind?
Wir haben Tipps für Sie, wie Ihre Pflanzen einige Wochen ohne Ihre Anwesenheit überstehen!

Den Nachbarn, Verwandte oder Bekannte fragen

Ideal ist es natürlich, wenn Sie einen Nachbarn des Vertrauens oder Bekannte haben, die sich in Ihrer Abwesenheit um Ihren Garten und Ihre Zimmerpflanzen kümmern können.
Falls dem jedoch nicht so ist bzw. Sie für einen Teil Ihrer Pflanzen selbst vorsorgen möchten, gibt es einige Möglichkeiten.

Allgemeine Tipps

Generell ist es ratsam,  ein paar Tage vor Urlaubsantritt die Bewässerungsmenge zu reduzieren um die Pflanzen an geringere Wassermengen zu gewöhnen. Unmittelbar vor dem Reiseantritt die Pflanzen jedoch nochmals gut durchwässern. Die Pflanzen auch nicht direkt vor dem Urlaub düngen, da der Dünger den Kreislauf der Pflanze anregt und sie noch mehr Wasser benötigt. Außerdem können sich bei geringer Bewässerung Düngesalze in den Blättern ansammeln, was zu Verbrennungen führen kann. 
Die Pflanzen vor Reisebeginn auf Schädlinge untersuchen und gegebenenfalls bekämpfen, damit sie sich nicht ausbreiten.
 

Rasen

Den Rasen nicht direkt vor dem Urlaub mähen, der Boden könnte austrocknen!
Am besten bei circa 4 cm Höhe belassen und kurz vor der Abreise noch einmal ausgiebig gießen. Sind die oberen 15 cm der Erdschicht gut durchwässert, reicht die Feuchtigkeit für bis zu zehn Tage.

Nutzgarten

Beete vor dem Urlaub noch einmal durchhacken und anschließend kräftig gießen. Durch die aufgelockerte Erde verdunstet das Wasser nicht so schnell.
Reifes Obst und Gemüse ernten und Unkraut entfernen.
Die weitere Ernte kann durch Ausbrechen der Blüten verzögert werden; z. B. bei Tomaten, Gurken und Zucchini.
Bei längerem Urlaub empfiehlt es sich, ein Bewässerungssystem anzulegen, da Gemüsepflanzen auf konstante und ausreichende Wasserzufuhr angewiesen sind.

Sträucher und Büsche

Lange Triebe und üppigen Wuchs zurückschneiden, dadurch sinkt der Wasserverbrauch.
Verdorrte Blätter und Blüten abzupfen. Die Erde der Sträucher trocknet nicht so schnell aus, wenn man sie mit Mulch abdeckt.
Generell kommen Sträucher und Gehölze lange Perioden ohne Bewässerung aus.

Topf-, Kübel- und Zimmerpflanzen

Größere Pflanzen zurückschneiden, damit der Wasserverbrauch sinkt.
Kübelpflanzen im Garten an einem schattigen Platz dicht nebeneinander stellen. So bleiben sie vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt und die Erde trocknet nicht so schnell aus.
Als automatische Bewässerung kann man Bewässerungskugeln aus Glas, die es in vielen Ausführungen und Farben gibt, oder auch Plastikflaschen verwenden. In die handelsüblichen, mit Wasser gefüllten Plastikflaschen bohrt man in den aufgeschraubten Deckel ein circa 4 mm großes Loch und steckt sie kopfüber in den Kübel, Topf oder Kasten. Eventuell vorher ausprobieren um zu verhindern dass die Flasche zu schnell ausläuft.
Bei Blumenkästen schon beim Einpflanzen Wasserspeichervlies in die Kästen legen. Das Vlies speichert Wasser, schützt aber auch vor Staunässe und regelt das Bodenklima.

Auch bei Zimmerpflanzen kann man Wasserspeicherkugeln und mit Wasser gefüllte Plastikflaschen verwenden.
Ein anderer Trick um Pflanzen über längere Zeit mit Feuchtigkeit zu versorgen ist, etwas Wasser in die Badewanne zu füllen, mit alten Handtüchern auszulegen oder Tongranulat einzufüllen und Pflanzen ohne Übertopf darauf zu stellen. 
Für Topfpflanzen im Freien kann man nach dem gleichen Prinizip ein Planschbecken an einem schattigen Platz aufstellen und die Pflanzen hinein stellen.
 
Bewässerungssysteme und -anlagen gibt es ebenfalls für draußen und drinnen. Vor dem Kauf ist es ratsam, sich beraten zu lassen.

Mit diesen Tipps steht Ihrem erholsamen Urlaub nichts mehr im Wege!