Aussaaterde oder Jiffypots?

Ein Pro und Pro Artikel!

Praktisch, einfach, gut - die Jiffypots

Jiffy und Erde[1363602461221117.jpg]
 
Lange mussten wir Hobbygärtner darauf warten: Torfquelltabletten, die einfach angegossen werden, aufquellen und die Sämlinge wachsen - einfacher geht's nicht!

So geht's - die Jiffypots!

Jiffypots kräftig wässern[1363602327760773.jpg]
 
1. Jiffypots kräftig wässern
2. 5-10 Minuten warten und nochmal wässern
3. Samen ausbringen
4. durchsichtige Haube schließen
5. Pflanzen wachsen und gedeihen lassen :-)

Einfacher geht's nicht - die Pflanzen wachsen und Sie haben Freude daran.
Das Mini-Gewächshaus ist auch gleich dabei, was will man mehr?

Und schmutzig wird man auch nicht, denn mit klassischer Erde kommt man gar nicht erst in Berührung!

Wächst um die doppelte Größe - die Jiffypots

Jiffypots quellen auf![1363602372780910.jpg]
 
Manch einer mag vielleicht davon träumen - bei den Jiffypots ist es Realität!

Kräftig wässern, Wasser einwirken lassen, nach ein paar Minuten noch ein Mal gießen und voila, die Torfpresstablette ist um das doppelte bis dreifache gewachsen!

Wie das geht? Es handelt sich um Torfquelltableten. Dem Substrat wurde die gesamte Feuchtigkeit entzogen und durch die Wassergabe quillt die Tablette auf!

Aussaat? Dann aber richtig mit Erde und Co! Die Aussaaterde

Aussaat Erde[1363602281485219.jpg]
© Jeitler Johanna

"Wer sät, wird ernten!"
Arbeit trägt ihre Früchte und ich liebe es, wenn meine Hände Erde spüren und richtig und klassisch ausgesät wird wie eh und je! Spezielle Quelltöpfe brauche ich nicht. Ich säe in Kisten, ich säe in Töpfe und ich säe in Schalen. Nach ein paar Wochen pikiere bzw. vereinzle ich und dann pflanze ich ins Beet im Garten.

Ja, ich liebe Gartenarbeit und da dürfen meine Hände ruhig schmutzig werden.
Daumen hoch für Aussaaterde!

Autor:
Mag.(FH) Johanna Jeitler